Telefon: 089 / 544 671 - 0

         |     Home     |     Kontakt     |     Impressum     |     Datenschutz     |     Intern     |     Sitemap     |     Fernwartung     |     Verein

SPENDE

Dein Weg - Stark im Beruf: Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein

 

 

 

 

Lieber gemeinsam – als einsam.

Sie sind Mutter, möchten gerne wissen, wie man in Deutschland Arbeit findet

und Ihre Deutsch- und Computerkenntnisse verbessern?

 


Dann ist unser Kurs „Dein Weg - Stark im Beruf - Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein“ richtig für Sie.

Nächster Kursbeginn "Dein Weg - Stark im Beruf": Ein Einstieg in den Kurs ist bis zum 1. November jederzeit möglich.

Voraussetzung für die Teilnahme sind: ein Beratungsgespräch bei FiBS und Deutschkenntnisse ab Niveau A2.

Die Teilnahme ist kostenlos und die Fahrtkosten werden übernommen.

Anmeldung und Information
Rufen Sie uns an unter: 089-748 08 89  67 und 089-748 08 89  64

 

Button Kontakt

Download Flyer

 


 
Für wen ist dieser Kurs? Für Sie?
- Sie sind Mutter mit Migrations- oder Fluchthintergrund und wohnen in München
- Sie haben Grundkenntnisse der deutschen Sprache (ab Niveau A2)
- Sie möchten in Zukunft arbeiten oder einen Beruf lernen
- Sie sind Kundin beim Jobcenter
- Es ist wichtig für Sie, Familie und Beruf zu vereinbaren

 

Kursinhalte „Dein Weg – Stark im Beruf“:
- Berufliche Beratung und Orientierung
- Kennenlernen der eigenen Möglichkeiten auf dem Arbeitsmarkt
- Stressmanagement: Kraft tanken für Alltag und Beruf
- Günstig in München leben und sich orientieren (MVV…, Angebote für Mütter und Kinder)
- Schul- und Ausbildungssystem in Deutschland
- Deutsch sprechen und Neues lernen (Telefontraining, Selbstpräsentation, Konversationstraining)
- Computerkenntnisse erweitern und vertiefen

 


 

Kurs: Dein Weg - Stark im Beruf
Kursbeginn:
   01.10.2021
Kursende:      28.01.2022
Unterrichtszeit:  Mi - Fr 9:00 - 12:15 Uhr
Schulferien:
kein Unterricht
„Das ESF-Bundesprogramm Stark im Beruf – Mütter mit Migrationshintergrund steigen ein wird durch Mittel des Bundesministeriums für Familie, Senioren, Frauen und Jugend und den Europäischen Sozialfonds gefördert.“